Account
 
 
 
0
 
 
23 Jun

Recap: M3 CampixxMarco, war das dein Ernst?

Vom 14. bis 16.06.2013 war ich in Berlin, um an der M3 Campixx teilzunehmen - für die ich glücklicherweise ein Ticket bei einem Gewinnspiel von Lexware gewonnen habe - danke dafür. ;)

Besser spät als nie, bin ich gestern dazu gekommen einen Recap zur M3 Campixx, der neuen Marketing (Un)Konferenz, zu schreiben. Und was soll ich sagen? Marco, war das dein Ernst? Wie kann man denn eine so coole Konferenz auf die Beine stellen, die eindeutig der "originalen Campixx" den Rang ab laufen könnte? Zumindest gilt das für die Leute, die verstanden haben wohin die Reise im Online-Marketing geht.

Das Fazit also gleich zu Anfang: Es war super! Neben tollen Vorträgen durfte ich tolle neue Menschen kennenlernen und interessante Gespräche führen, die mir mehr Input gebracht haben, als ich mir vorab erhofft hätte. Danke, Marco & Team - ihr habt einen erstklassigen Job gemacht. Genau wie man es von euch gewohnt ist.

Eigentlich gibt es so viel zu schreiben, dass ich mehrere Blogposts damit befüllen könnte. Weil ich dazu aber nicht die Zeit finde und sicher auch niemand die Zeit finden würde das zu lesen, beschränke ich mich auf meine ganz persönlichen Highlights der Vorträge die ich besucht habe und verzichte auf eine ausführliche Zusammenfassung aller Workshops, über die man sich natürlich mit anderen ausgetauscht hat.



Meine M3 Campixx Highlights - Tag 1

Wie auch auf der "originalen Campixx" fiel auch hier, aufgrund der Fülle der Vorträge, die Auswahl wie gewohnt schwer. Ich denke aber ich habe es ganz gut getroffen, mit den Vorträgen die ich gewählt habe. Bis auf den Umstand, dass ich den Vortrag "Reich werden in der Kostenlos-Gesellschaft?" leider aufgrund des "reisserischen Titels" verpasst habe. Wahr wohl leider doch ein sehr guter Vortrag, den ich verpasst habe.

Nun aber zu den Vorträgen des ersten Tages...

"Online Thinking" von Karl Kratz

Endlich hatte ich einmal die Gelegenheit, live einen Vortrag von Karl Kratz zu erleben. Auch wenn das Workshop-Konzept von Karl in kleinerer Runde sicher viel besser funktioniert hätte (der Raum war brechend voll), war es ein interessanter Ansatz, den Karl vermittelt hat.

Karls Vorträge machen richtig Spaß und geben einem viele informative Anstöße, insbesondere auch zwischen den Zeilen. Dabei versteht er es meiner Meinung nach sehr gut, nur soviel Information zu geben, dass es dir einen Anstoß gibt, du ohne eigenes Denken jedoch wenig damit anfangen kannst. Er gibt die Werkzeuge bzw. die Idee für ein neues Werkzeug und du musst lernen es zu benutzen. Weltklasse.

Meine Learnings und/oder Bestätigung meiner Ansichten:

  • Denke in Ebenen & Dimensionen und entdecke dadurch völlig neue Zielgruppen und Anwendungsfälle
  • Beschenke andere, es wird meist von alleine etwas zurück kommen
  • Durch beschenken anderer kann man auch richtig böses Zeug anstellen. Stichwort Traffic. #wahnsinn

"Anonym oder Personalisiert" von Jens Altmann

Jens Altmanns Vortag setzte sich mit dem Thema der Selbstdarstellung im Internet auseinander, ein Thema, was mich selbst seit geraumer Zeit stark beschäftigt.

Erörtert wurden (in echter Workshop-Form) die Vor- und Nachteile davon, ob und wie man sein Leben im Online-Raum gestalten kann.

In den vergangenen Jahren, war ich selbst relativ präsent in diversen Teilbereichen der Online-Szene, bis ich mich dann Ende vergangenen Jahres stark zurückgezogen habe, weil ich mich nicht mehr wohlgefühlt habe, da wo ich aktiv war. Ich dachte es wäre sinnvoller, künftig unter dem Radar zu bleiben, dabei habe ich selbst nicht bemerkt, dass ich mich eigentlich nur in der falschen Ecke positioniert habe und gar nicht unter dem Radar bleiben muss, wenn ich das tue, was ich eigentlich bin. Entwickler und Ecommercler mit einem sehr guten Online-Marketing Background und kein SEO.

Der Vortrag von Jens hat mir den Anstoß geliefert, dass meine Neupositionierung Ende Q1 die richtige Entscheidung war.

Meine Learnings und/oder Bestätigung meiner Ansichten:

  • Andere beschäftigen die gleichen Themen wie mich.
  • Wähle gezielt aus, welche Daten du online preisgibst und welche nicht. #medienkompetenz
  • Mache nur öffentlich, was auch in das Bild passt, dass du online von dir bilden möchtest.
  • Überlege dir gut, wo du dich positionieren möchtest.
  • Überlege dir gut, was du mit deiner Positionierung erreichen möchtest.
  • Auch für das Thema gibt es ein Buzzword: "Human Brand".

"Content Marketing: Emotionalisierende Inhalte ausrichten nach Zielen und Zielgruppen" von Olaf Kopp

Leider kann ich nichts ausführliches über den Vortrag von Olaf Kopp schreiben, da ich aufgrund diverser Smalltalks leider etwas spät kam.

Auch wenn ich das Wort "Content Marketing" aufgrund der aktuellen Beliebtheit schon fast nicht mehr hören kann, hat Olaf genau das vermittelt, was ich mit Content Marketing verbinde - das was ich vom Vortrag gehört habe, war guter Input und viel Bestätigung, weshalb der Vortrag hier nicht unerwähnt bleiben darf.

Meine Learnings und/oder Bestätigung meiner Ansichten:

  • Ohne ein gutes Produkt und emotionale Inhalte wird das alles nichts.
  • Definiere deine Zielgruppe lieber etwas genauer und mache sie kleiner, als sie künstlich groß halten zu wollen.
  • Sei dir im Voraus ganz sicher darüber, was du mit deiner Kampagne erreichen möchtest
  • Teile Kampagnen notfalls auf
  • Gehe andere Wege und versteife dich nicht auf Links


Meine M3 Campixx Highlights - Tag 2

Den Sonntag habe ich etwas lockerer angehen lassen und habe mich für zwei "etwas andere Workshops" und den im Nachhinein von mir als persönliches Highlight deklarierten Workshop der gesamten M3 Campixx entschieden. Mehr dazu jetzt...

"Authentic Entrepreneurship" von Mala Ullal

In den Vortrag von Mala Ullal bin ich eher zufällig reingeraten, da der Titel etwas anderes hätte erwarten lassen. Der Vortrag fand im freien statt und ehe ich mich versah, nahm ich an einer Art Selbstfindungstrip mit sehr interessanten Ansätzen und einem Einfluss von Yoga wieder.

Der Vortrag sollte vermitteln, dass man, wenn man wirklich sich selbst und authentisch ist, viel effektiver und vor allem besser vorankommt, als wenn man ständig eine Maske trägt und verkrampf ein Bild von sich selbst aufrechtzuerhalten versucht, das es in Wirklichkeit nicht gibt.

Mala hat einen sehr interessanten und aktiven Workshop abgehalten. Habt ihr schonmal jemandem richtig tief, lange, und mit wenig Abstand, in die Augen gesehen, den ihr nicht oder kaum kennt? Eine spannende Erfahrung, die sehr zum Denken anregen kann.

Ein spannendes Thema, das leider zu komplex ist, um es hier in wenigen Worten zusammenzufassen. Ich hatte jedenfalls einen sehr guten Start in den Tag und habe aus dem Workshop richtig etwas mitnehmen können, was nicht zuletzt an der sehr sympathischen Workshop-Führerin lag.

Meine Learnings und/oder Bestätigung meiner Ansichten:

  • Gib dir 10 Minuten am Tag Ruhe und geh in dich.
  • Wenn du in der Ruhepause grübelst, lass es zu und schreibe auf, was dir einfällt. Sonst sind auch Entspannungsphasen unentspannt.
  • Mach dich frei von Zwängen und lass es "flowen".
  • Den anderen geht es genauso wie einem selbst.

"Implizierte Codes und Behavioral Patterns - psychologische Wirkprinzipien im Ecommerce" von Alexander Staats

Den für mich spannendsten Vortrag hat Alexander Staats gehalten, was nicht zuletzt an meiner persönlichen Präferenz zum Thema liegt. In Alexanders Vortrag hat er uns anhand einiger Beispiele aufgezeigt, wie tief Werbung in unser Unterbewusstsein reicht. Wenn ihr ein Bild von einem Schiff mit grünen segeln seht und dabei an eine Biermarke denkt, wisst ihr was ich meine.

Auch spannend war das Thema Farben zur Kaufstimulation oder um einen Wohlfühl-Faktor für die eigene Zielgruppe zu schaffen. Welche Farbe implizierst du mit einem Frauenmagazin über Promis oder Artverwandtem, dass sich an eine jüngere Zielgruppe richtet? Lila? Pink?

Auch die "Limbic Map" kannte ich noch nich. Die Limbic Map ist eine Karte zur Einordnung von Gefühlen und Emotionen, die es ermöglich seine Zielgruppe genau einordnen und daraus Träger abzuleiten, die das gewünschte Ziel erreichen. Sehr spannend.

Viele der Dinge, die Alexander im Vortrag erwähnt hat, waren bei mir unterbewusst oder bewusst schon präsent - was einem immer erst klar wird, wenn jemand anderes darüber redet.

Meine Learnings und/oder Bestätigung meiner Ansichten:

  • Ändere nichts, woran sich deine Besucher über Jahre auf anderen Seiten gewöhnt haben.
  • Verliere nie die "Reason why" aus den Augen und stelle das "Problem" deiner Nutzer in den Vordergrund.
  • Verschaffe deinen Besuchern Erfolgsgefühle und nehme sie an die Hand.
  • Deinen Besuchern muss im ersten Moment klar sein, was du Ihnen bringst.
  • Verwirre deine Nutzer nicht mit fancy optischen Elementen, die nur sekundär mit dem Thema zu tun haben.
  • Positioniere dein Angebot so klar wie möglich.
  • Die Entscheidung für oder gegen dich fällt meist in den ersten Sekunden.
  • Die Limbic Map, die "Landkarte der Emotionen".
  • Entscheidungen beim Aufbau von Webseiten sollen aus Anwendersicht (Konsumexperten) und nicht aus Sicht der Entscheider oder Designer (Muster-Experten) getroffen werden.

"Mit Weinen die Welt und die eigenen Sinne neu entdecken" von Lars Borchert

Genau wie der Tag anfing, hörte er auch auf: entspannt. Lars Borchert, der Wein-Vagabund führte einen Weinprobe-Workshop durch, in der er 3 verschiedene Weine mit uns verkostete. Für mich eines der Highlights, auch wenn der Workshop an sich natürlich nichts mit Marketing oder dem Unternehmertun zu tun hat. In kleiner Runde erfuhr man, wie man Weine "deutet" und das gilt, was man selbst empfindet und nicht wichtig ist, was andere empfinden, wenn sie den Wein trinken.

Auch wenn das Thema recht ungewöhnlich war und man, ausser schlauer im Thema Wein zu sein, nichts unternehmerisches mitnehmen konnte, war es der perfekte Abschluss der M3 Campixx 2013 und somit einer der Workshops, die mir am meisten Spaß gemacht haben. ;-)

Meine Learnings und/oder Bestätigung meiner Ansichten:

  • Es ist einfacher Rotwein zu deuten als Weißwein und Rosé
  • Es ist gibt Leute auf der Campixx, die ernsthaft einzelne Rebsorten aus Weinen erkennen können. (@Alexander)
  • Weißwein und Rosé sind nach wie vor nichts für mich


Abendveranstaltung & die Gespräche zwischendurch

Natürlich gab es auch abseits der Vorträge eine Menge spannende Momente. Ich habe mich mit richtig vielen Menschen über spannende Themen, von Tendenzen im Online-Marketing, über unternehmerische Ausrichtungen, Ecommerce, Teambuilding, interessante Inhalte, Kundenbindung, die Kommunikation mit Entwicklern, nachhaltige Partnerschaften, Adwords, gute Texte, der eigenen Strukturierung beim lästigen Papierkram, Conversionrateoptimierung, Kunden-Stimulation bis hin zu Social-Media unterhalten und konnte einige gute Denkanstöße mitnehmen und hoffe ich konnte meinen Gesprächspartnern das gleiche verschaffen.

Vielen Dank an meine Gesprächspartner und die Leute mit denen ich in irgendeiner Weise in Kontakt war, auch wenn es nur ein kurzer Smalltalk war. Unter anderem waren das….

Bei der Fülle an Gesprächen, bleibt es leider nicht aus, dass ich an jeden Gedacht habe - verzeiht es mir bitte.

Da ich Freitag Nacht bzw. Samstag Morgen erst gegen 1:00 Uhr im Hotel Mügelsee ankam, kann ich leider nur etwas über den Samstag Abend schreiben. Marco und sein tolles Team haben für reichlich Programm gesorgt. Neben einem Tretbootrennen im Mügelsee, das auch als Beobachter eine Mordsgaudi war, konnten zwei Campixx-Teilnehmer mit einem Jetlev (kannte ich vorher übrigens gar nicht) über den Müggelsee düsen - während alle andern bei einem gemütlichen Bier auf dem Steg nette Gespräche führten uns sich amüsierten. Das Jetlev war wirklich cool, hätte ich auch gerne gemacht und werde ich mir auf jeden Fall mal auf meine persönliche Action-Agenda packen.

Durch die Animation am See, hatte ich leider das essen verpasst, was ich durch eine gezielte Nachfrage direkt in der Küche aber noch regeln konnte - Gott sei Dank! Marco & sein Team hatten sich auch hier große Mühe gegeben, denn sogar an uns Vegetarier war gedacht worden und extra eine Liste angelegt worden - super.

Während ich aß, saßen wir in einer kleineren Gruppe im Biergarten am Müggelsee - alles coole Leute, ich sag es euch. Wie immer wenn man Spaß hat, verflog die Zeit wie im Flug und gegen 22.00 Uhr trat noch ein Berliner Comedian auf, der meinen Geschmack recht gut getroffen hat.

Nach dem Auftritt des Comedian gab es noch eine schöne Runde Networken am Lagerfeuer, was für mich aber schon um 1:00 Uhr endete, weil ich fit für den nächsten Tag sein wollte. Die letzten Teilnehmer haben es, wenn ich richtig informiert bin, durchgezogen und waren sage und schreibe noch bis 8:00 Uhr Morgens aktiv - Respekt meine Damen und Herren! Zur Erinnerung, um 10:00 Uhr ging es schon wieder weiter und frühstücken musste man ja auch noch.

Ich jedenfalls war fit für den nächsten Tag.



Und zum Schluss...

Nachdem der letzte Vortrag gegen 17:00 Uhr zu Ende war, bin ich dann auch schon abgereist und habe die Verabschiedung ausgelassen, schließlich hatte ich noch eine charmante Zugfahrt nach Kön vor mir, die letztendlich sage und schreibe 7,5 Stunden gedauert hat. Das Hochwasser an der Elbe und anderen Flüssen in der Region hat richtig reingehauen, was man auf der Fahrt sehr schön live und in Farbe sehen konnte - die armen Menschen da! Da ist eine Zug-Verspätung von über 3 Stunden eher nebensächlich und man kann die Deutsche Bahn für das Krisenmanagement an dieser Stelle nur loben - muss ja auch mal sein.

Glücklicherweise habe ich im Zug zufällig noch Gerald Steffens getroffen, mit dem ich mir einen Teil der Strecke eine Sitzreihe teilen konnte und auch wieder nette Gespräche führen konnte, was die Verspätung wieder ein Stück erträglicher gemacht hat.

Wann eine Konferenz gelungen ist…

Noch eine kleine Randnotiz. Ich fand den Ansatz der "neuen Campixx" genial. Insbesondere, dass man Leute ausserhalb der Online-Branche treffen konnte war spitze. Es geht sogar so weit, dass manche mit denen ich in Kontakt kam, nicht einmal ein Google+-Profil hatten. Ich konnte nach Hause gehen mit wirklich neuem Input, was auf den meisten anderen Konferenzen eher selten der Fall war. Weshalb ich mich auch immer weiter von den üblichen Konferenzen fern halte. Marco hatte halt wieder den richtigen Riecher.

Auch ein schöner Beweis, dass die M3 Campixx funktioniert hat, ist folgendes Foto. Die Tische an denen es Internet gab, sahen praktisch die gesamte Zeit so aus, was für mich auf ein gelungenes Networking-Event hindeutet hat. Marco, Chapeau!



Bilder im Post

Alle Bilder im Post dürft ihr natürlich auch für eure eigenen Zwecke nutzen. Sollte sich jemand stören, dass er auf einem hier veröffentlichen Bild gezeigt wird, sendet bitte einfach eine kurze Mail. Ich entferne es dann.

Weitere Recaps zur M3 Campixx

Hier eine Liste weiterer Recaps, die mir über den Weg gelaufen sind. Solltest du auch einen Recap geschrieben haben, schreibe mir doch einfach eine Mail an recap@yagendoo.de, damit wir die Recaps vernetzen können.

In diesem Sinne, wir sehen uns auf der (hoffentlich) 2014 stattfindenden M3 Campixx!.
Yannick Spang

Veröffentlicht von YannickS am in Events
Bewerte diesen Beitrag:
5
0 Kommentare  
 
 

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Gast  Mittwoch, 28 September 2016

 

Sie brauchen technische Unterstützung?

Wir helfen bei Problemen und erstellen ganze Webseiten und Onlineshops für Sie!

Yagendoo Media Team

Jetzt Anfragen.

» Referenzen «